Der gestern Mittag entstandene Brand in einer Kaffeerösterei auf dem Stephansplatz dauerte noch die ganze Nacht an. Ab 0:00 haben die Einsatzkräfte aus Litzelstetten mit ihrem Löschfahrzeug die Einsatzstelle übernommen und waren bis etwa 4:30 Uhr mit Löscharbeiten und Kontrollen der Wände zwischen den beiden Gebäuden beschäftigt. Auch wurde zu diesem Zeitpunkt die Technische Hilfe Petershausen nachalarmiert, um mit dem LKW 6/74 und dem Transporter 6/14 gebrauchtes Material von der Einsatzstelle zum Richten in die Steinstraße zu bringen. Um 5:30 Uhr wurde die Einsatzstelle dann an die Polizei übergeben.

    Gegen halb 10 Uhr wurde erneut eine Kontrolle des Gebäudes durchgeführt. Hierbei ergab sich, dass es erneut zu kleineren Schwelbränden in der Dehnfuge gekommen war. Die Problematik hierbei ist, dass eines der Gebäude nachträgliche vor einigen Jahren zwischen zwei bestehende Gebäude gebaut wurde. Hierfür wurden teils Durchbrüche geschaffen, als auch vorhandene Fenster einfach zugemauert. Die, vermutlich nach damals gültigen Bauvorschriften, durchgeführten Umbauarbeiten sind heute bautechnisch durchaus als schwierig anzusehen und erschweren die Löscharbeiten stark.
    Nun ist ein Teil der Kräfte des Löschbereichs Altstadt erneut mit Löscharbeiten in den beiden Gebäuden zugange. Die Gebäude bleiben somit durch die Einsatzkräfte für die Bewohner weiterhin gesperrt. 

    Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen