Große Mengen Betriebsstoff hat ein Passagierschiff im Hafen Wallhausen verloren. Die Feuerwehr Konstanz konnte das Auslaufen stoppen und die Ausbreitung des Dieselkraftstoffes in den See verhindern.

    Beim Betanken des Passagierschiffes Seegold sind im Hafen Wallhausen über 100 Liter Dieselkraftstoff ausgelaufen, welcher mittlerweile einen Teppich auf einer Fläche von 100x400 Metern gebildet hat. Aufgrund dieser starken Verschmutzung ist die Ölwehr der Feuerwehr Konstanz schon seit 12.30 Uhr im Einsatz. 

    Der sogenannte Internationale Bodenseealarm wurde aktiviert, um auf diesem Wege alle Ölwehrstützpunkte am Bodensee über die Verschmutzung zu informieren. 

    Nach ihrem Eintreffen hat die Feuerwehr Konstanz zunächst Ölsperren rund um das Passagierschiff Seegold verlegt, aus dem der Betriebsstoff ausgetreten ist. So sollte eine weitere Verbreitung verhindert werden. Schließlich werde mit jedem Wellenschlag Diesel in den See hinausgetragen, wenn man nichts dagegen unternehme, weiß Klaus-Peter Wehner, Einsatzleiter der Feuerwehr Konstanz. Nach einer Erkundung mit dem von der Polizei zur Verfügung gestellten Hubschrauber konnte hierfür jedoch Entwarnung gegeben werden: Außerhalb der von der Feuerwehr in einem Umkreis von 100 Metern um den Hafen gezogenen Ölsperren ist der See kaum verschmutzt. 

    Nun ist die Lage stabil: Die 125 Einsatzkräfte der Feuerwehren Konstanz, Radolfzell, Überlingen und Kreuzlingen sind damit beschäftigt, die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufzunehmen. Hierfür ist das Selbstfahrende Ölaufnahmegerät (SÖG) im Einsatz. Des Weiteren sind mehrere Boote mit Bahnen aus Fließstoff im und vor dem Hafen unterwegs, insbesondere wendige Schlauchboote, die auch die Bootszwischenräume erreichen. Dieser spezielle Stoff ist wasserdurchlässig, sodass nur der aufzunehmende Betriebsstoff darin haften bleibt. 

    Durch eine Fachfirma wurde inzwischen auch der Tank des Passagierschiffes entlastet, welcher zuvor noch unter Druck stand, und wodurch die Gefahr eines weiteren Auslaufens bestand. Die langwierige Entfernung des Dieselkraftstoffes wird vermutlich noch bis zum Einbruch der Dunkelheit andauern. Der Hafen Wallhausen wird auf jeden Fall die ganze Nacht über für die Ein- und Ausfahrt komplett gesperrt sein.

    Svenja Schönthaler

    Diesen Artikel teilen