Am Freitag den 03.08.2018 wurde die Feuerwehr Konstanz zu drei Einsätzen in drei Stadtteilen innerhalb kurzer Zeit gerufen.

    Um 18:30 Uhr wurde der Feuerwehr gemeldet, dass vor dem Yachthafen in Litzelstetten ein Boot gekentert sei und eine Person sich im Wasser befinde.

    Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr mit dem Gerätewagen Wasserrettung und einem Schlauchboot an der Einsatzstelle eintrafen, wurde lediglich ein Kanufahrer angetroffen. Dieser schwamm neben seinem Kanu, vermutlich um sich bei den sommerlichen Temperaturen abzukühlen. Als er die Feuerwehr erblickte, kletterte er selbstständig zurück in sein Boot und entfernte sich. Die Hilfe der Feuerwehr benötigte er offensichtlich nicht, womit der Einsatz beendet war.

    Noch während der Einsatz zur Menschenrettung am Yachthafen in Litzelstetten lief, wurde die Feuerwehr gegen 18:56 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Hussenstraße in der Altstadt gerufen.

    Dort war in einer Wohnung in einem Wohn- und Geschäftshaus Rauchgeruch wahrnehmbar. Da dieser jedoch nicht genau lokalisiert werden konnte, wurden Teile der Deckenverkleidung entfernt und mit Hilfe der Wärmebildkamera der dahinter liegende Bereich kontrolliert. Zur Sicherheit wurde die darüberliegende Wohnung ebenfalls kontrolliert. Da auch dort nichts festgestellt werden konnte, konnte der Einsatz beendet werden.

    Gegen 19:11 Uhr kam der dritte Einsatz für die Feuerwehr Konstanz, dieses Mal in der Markgrafenstraße in Petershausen. Dort hatte in einem Mehrfamilienhaus in einer Wohnung ein Haushaltsrauchmelder ausgelöst. 

    Nach dem Öffnen der Wohnungstüre und der Kontrolle der Wohnung konnte kein Grund für das Auslösen des Haushaltsrauchmelders erkannt werden. Die Feuerwehr beendete den Einsatz und rückte wieder ein.

    Maximilian Obermaier

    Hussenstraße

    Diesen Artikel teilen