Brand in einer Bootshalle Gegen 08:30 Uhr wurde der Feuerwehrzentrale in der Steinstraße Rauch aus einer Bootshalle in der Claude-Dornier Straße gemeldet. Die hauptamtlichen Kräfte waren mit der Beseitigung einer Ölspur beschäftigt und fuhren von dort direkt zur angegeben Einsatzstelle an. Die alarmierten Kräfte aus Peterhausen rückten ebenfalls unverzüglich ab. In der Claude-Dornier-Straße drang bereits dunkler Rauch aus der ca. 100 m langen Bootshalle. Deutlich war eine Hitzeabstrahlung aus der Halle wahrzunehmen. Der Einsatzleiter Hannes Oexl löste vorsorglich die Alarmstufe 2 aus und der Löschzug aus Wollmatingen wurde ebenfalls an die Einsatzstelle beordert. Für das Vorgehen in die Halle bereiteten die Einsatzkräfte die Löschleitungen vor, die Drehleiter wurde in „Anleiterbereitschaft“ gebracht, so dass ein sofortiges massives Eingreifen aller Kräfte beim öffnen der Halle gewährleistet war. Ein Einsatztrupp mit Atemschutzgeräten drang sodann über eine Eingangstür in die Halle ein. Festgestellt wurde ein Brand von bereitgestellten Materialien direkt am Eingangsbereich. In diesem Bereich befanden sich zwei Gasflaschen, welche sofort ins Freie verbracht wurden und dort mit Wasser gekühlt wurden. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Dass dieser sich nicht auf die ganze Halle ausgedehnt hatte war Glück. Durch den Brand war eine Wasserleitung, welche über dem Brandherd verlief, undicht geworden und benetzte die Brandausbruchsstelle mit Wasser. Dies verhinderte wahrscheinlich, dass die ganze Halle in Brand geriet und die darin abgestellten Motor- und Segelboote verbrannten. An der Halle wurde sodann alle Tore geöffnet und der Rauch konnte abziehen. Die dort abgestellten Boote waren alle mit Ruß überzogen. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht abgeschätzt werden. Im Einsatz waren 2 Löschzüge der Feuerwehr Konstanz, die Polizei mit starken Kräften sowie der Rettungsdienst zur Sicherung der Einsatzkräfte

    Diesen Artikel teilen