Am Mittwochabend gegen 19 Uhr wurde die Feuerwehr Konstanz sowie DLRG und der Rettungsdienst zu einer vermissten Schwimmerin im städtischen Freibad "Hörnle" gerufen.

    Die Anruferin meldete, dass Ihre Freundin vermutlich beim Schwimmen verschwunden sei. An Land war nicht klar ob die Frau wirklich vermisst wurde. Laut Informationen war die Vermisste sowie die Meldende Person Patientinnen in einer nahe gelegenen Klinik. Aus diesem Grund wurde auch Kontakt mit der Klinik aufgenommen damit auch das Personal von dort nach den betreffenden Personen suchte.

    Mit dem Schlauchboot und einem Mehrzweckboot fuhr die Feuerwehr vom See her die Einsatzstelle an. An Land wurde mit dem zuständigen Kräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der DLRG eine gemeinsame Einsatzleitung gebildet.

     Mit Schlauchboot und Mehrzweckbot der Feuerwehr sowie 2 DLRG-Booten wurde die in Frage kommende Wasseroberfläche abgesucht. Das DLRG setzte zusätzlich 5 Taucher in einer Suchkette zur Suche ein, da die Sicht im Wasser sehr gering war.

    Gegen 20:30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Beide Personen wurden wieder in der Klinik aufgefunden und die Einsatzkräfte konnten die Suche nach ihr abbrechen.

    Die Feuerwehr Konstanz war mit 10 Kräften im Einsatz.

    Redakteur: Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen