Am Freitagnachmittag werden um 15:19, die Feuerwehr Konstanz, die DLRG Konstanz, Wasserschutzpolizei, der landgebundene Rettungsdienst und die Schutzpolizei zu einem Ertrinkungsunfall an der Radbrücke alarmiert.

    Ein junger Mann sei dort untergegangen und nicht mehr aufgetaucht. Einsatzkräfte aller Organisationen rücken kurz nach der Alarmierung in Richtung der Einsatzstelle aus.  Die erste Erkundung ergab,  dass ein Schwimmer an der Radbrücke untergegangen ist und nicht wieder auftauchte.

    Zwei Feuerwehrmänner, ausgerüstet mit Neoprenanzügen und ein Wasserschutzpolizist beginnen sofort mit der Suche, bis die ersten Einsatztaucher der DLRG Konstanz eintreffen. Boote der Feuerwehr und der DLRG werden eingewassert und in den Einsatz gebracht, um die Einsatzstelle und die Taucher abzusichern. 11 Minuten nach der Alarmierung werden die Einsatztaucher fündig. Sie bringen den 19-jährigen Mann an die Wasseroberfläche.

    Sofort wurden durch die Einsatzkräfte gemeinsam mit dem Notarzt die Wiederbelebung eingeleitet. Etwa 20 Minuten später, nach einer Kräftezehrenden Reanimation, besitzt der Patient wieder einen eigenen Puls und Blutdruck und wird vom Rettungsdienst  ins Krankenhaus Konstanz zur weiteren Versorgung gebracht.  Am späten Abend wird der Patient mittels Intensivtransport nach Freiburg verlegt, um dort von Spezialisten behandelt zu werden. 

    Einsatzstichwort:  Wasserrettung
    Datum: 24.06.2016
    Uhrzeit: 15:19 Uhr
    Einsatzort: Seerhein Höhe Fahrradbrücke
    Eingesetzte Kräfte: 10 (Davon 4 hauptamtlich)
    Fahrzeuge: 6/58; 6/19; MZB-2

    km

    Diesen Artikel teilen