Einmal im Jahr üben die Feuerwehren aus Konstanz und Kreuzlingen gemeinsam die Zusammenarbeit. Abwechselnd wird dies in Deutschland oder der Schweiz geprobt.

    Dieses Jahr wurde die Übung durch Roger Ilg vorbereitet. Er hatte sich dazu das Schulhaus in Bottighofen ausgesucht. Einsatzleiter Pascal Müller hatte die große Aufgabe, die zahlreichen Rettungen und die Brandbekämpfung im Schulhaus zu meistern. Im Einsatz waren aus Konstanz 35 Angehörige der Feuerwehr (AdF) und dazu aus Kreuzlingen nochmals 85 AdF.

    Die 120 Frauen und Männer hatten die Aufgabe 15 Rettungen aus verschiedenen Stockwerken durchzuführen. Um die geretteten Personen zu betreuen, wurde ein gemeinsames Verwundetennest (Sanitätshilfestelle) eingerichtet. Beide Wehren waren unter Atemschutz im Gebäude, um Rettungen und den Löschdienst auszuführen.
    Dazu wurden ein Schnellangriff und drei Druckleitungen benötigt. Die Feuerwehr Kreuzlingen kühlte das Dach der Schule mit der Autodrehleiter auch von oben, damit eine weitere Ausbreitung verhindert werden konnte. Normalerweise sind im Schulkomplex 150 Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkörper anzutreffen.

    Übungsleiter Roger Ilg und Feuerwehrkommandant Bernd Roth konnte der versammelten Mannschaft ein gutes Zeugnis ausstellen. Nach der Übung gab es noch einen kleinen Imbiss, bei dem man die grenzüberschreitenden Beziehungen pflegen konnte.

    Sebastian Schaad (Feuerwehr Kreuzlingen)

    Fotos: Petra Stett

    Diesen Artikel teilen