Die Muskeln in den Oberschenkeln brennen, die Arme drohen nachzugeben und trotz keuchender Atemzüge scheint einfach nicht genug Luft in der Lunge anzukommen: Jeder, der schon einmal eine Kiste Wasser die Treppen hinauftragen musste, kennt die Qual und sucht sie zu vermeiden. 

    Anders jedoch sechs Kameraden der Feuerwehr Konstanz, die vergangenes Wochenende am "Berlin Firefighter Stairrun" teilgenommen haben. Freiwillig erklommen sie über 770 Stufen des Treppenhauses im Park-Inn-Hotel am Alexanderplatz in Berlin. Das sind 39 Stockwerke in weniger als zehn Minuten – und in kompletter Feuerwehr-Schutzausrüstung sowie mit angeschlossenem Atemschutzgerät, welche zusammen zirka 20 Kilogramm wiegen.

    Ferdinand Oser, Sven Reuter, Felix Herr, Patrick Schmidt, Andreas Wilhelm  und Alan Dittrich (FW Friedrichshafen) traten bei diesem "Treppenrennen" gegen 386 Trupps aus elf Nationen an und erreichten Platz 7 (Oser/Reuter) mit einer Endzeit von sechs Minuten und 58 Sekunden, Platz 60 (Herr/ Schmidt) in acht Minuten und 59 Sekunden und Platz 108 (Wilhelm /Dittrich) in neun Minuten und 41 Sekunden. 

    "Es geht um die körperliche Fitness", begründet Sven Reuter seine Teilnahme am Stairrun. "Aber auch darum, im Falle eines Einsatzes möglichst schnell ein Treppenhaus hochkommen zu können." Der Wettkampf soll die Belastungen verdeutlichen, denen Feuerwehrleute im Einsatzalltag ausgesetzt sind, schreiben auch die Veranstalter (die Berliner Feuerwehr und ihre Betriebssportgemeinschaft) in einer Pressemitteilung über den aus den USA stammenden Wettbewerb. 

    (ssc)

    Diesen Artikel teilen