Seit März diesen Jahres gehen in der Hauptfeuerwache Steinstraße Handwerker ein und aus. Neben der Aufstockung um ein weiteres Stockwerk, hat eine umfassende Renovation begonnen. In der neuen Etage mit etwa 700 qm werden unter anderem Büro- und Schlafräume entstehen. Im bisherigen 1. Stockwerk wird nach der Renovation eine neue Kleiderkammer entstehen, das Lagezentrum wird vergrößert und um einen Funkraum erweitert. Zusätzlich wird erstmals ein Büro für das Ehrenamt sowie ein eigener Raum für die Jugend geschaffen.

    Letzten Donnerstag war es dann soweit: Nach kurzen Worten über den bisherigen Baufortschritt durch den leitenden Architekten, durfte der Zimmermannsmeister aus dem Korb einer Drehleiter heraus seinen Richtspruch verkünden.

     Das Projekt der Erweiterung und Renovation startete bereits vor langer Zeit, erwähnte Oberbürgermeister Uli Burchardt – schon bevor Kommandant Roth, Kreisbrandmeister Sorg oder er selber im Amt waren. Die Kosten liegen bei drei Millionen Euro für das neue Stockwerk, 800.000 Euro für die Renovation und noch einmal 150.000 Euro für neue Einrichtungsgegenstände. Für die Finanzierung gab es über das Landratsamt einen Zuschuss des Landes Baden- Württemberg. Der Kommandant Bernd Roth freut sich darauf, Mitte 2020 ein funktionales, passendes Gebäude für den Brandschutz und die Hilfeleistung in der Stadt zu haben. Doch das ist nur der Anfang. Die Feuerwehr hat einen erhöhten Investitionsbedarf in den kommenden Jahren. Der fortgesetzte Feuerwehrbedarfsplan, welcher noch im Oktober durch den Haupt- und Finanzausschuss und den Gemeinderat beschlossen werden soll, beinhaltet einige, teils dringende Veränderungen in den Bereichen Taktik, Personal und auch Hochbau. Doch der Oberbürgermeister stellt sich hier ganz klar hinter die Bedürfnisse der Feuerwehr und sagt zu dem Punkt Personal: „Es ist nicht die Frage, ob wir es finanziert bekommen, sondern nur die Frage wie“.

    Christopher Kutschker

    Richtfest

    Diesen Artikel teilen