"Anschauen, anfassen, ausprobieren" lautete vergangenen Sonntag das Motto beim Löschzug 7 in Wollmatingen. Bei strahlendem Sonnenschein gab es staunende Kinderaugen, neugierige Fragen und jede Menge Spaß.

    Die Türen zum Gerätehaus Urisberg standen offen und die Fahrzeuge funkelten herausgeputzt in der Morgensonne auf dem Hof statt in der Halle; der Kaffee gluckerte in der Kaffeemaschine und sogar die ersten Würstchen lagen schon auf dem Grill. Es war die Ruhe vor dem Sturm, die die Feuerwehrleute um 10 Uhr am Morgen noch umgab. Doch lange währte sie nicht, denn schon bald tummelten sich zahlreiche Besucher auf dem Hof und in den Fahrzeughallen. Besonderer Beliebtheit erfreute sich - zumindest bei den Kindern - die Hüpfburg in Form eines Feuerwehrautos, die zwischen den Fahrzeugen in einer Ecke zum Springen und Spielen einlud. Hauptattraktion waren dennoch die Feuerwehr-Fahrzeuge.

    Mit dem Spreizer, einem hydraulischen Rettungsgerät zur Personenbefreiung bei Verkehrsunfällen, konnten sich Mutige an einer Partie Riesen-Jenga versuchen. Dabei war viel Fingerspitzengefühl gefragt, denn die Blöcke mussten aus dem überdimensionalen Wackelturm herausmanövriert und ganz oben wieder abgelegt werden, ohne, dass der Turm dabei umfällt. 

    Nach einer Schauübung der Aktiven, bei der vier Kameraden unter Atemschutz im Einsatz waren, gab es viele Fragen an die Feuerwehrleute. Ob der Atemschutzeinsatz mit einem Tauchgang vergleichbar sei, wollte beispielsweise ein Besucher wissen und erfuhr, dass dem so sei und die Atemluft in einer Flasche für zirka 30 Minuten ausreiche. 

    Insgesamt gab es drei Vorführungen, zwei von der Jugendfeuerwehr und eine von der aktiven Wehr. Sie sollten den Zuschauern zeigen, mit welchen Aufgaben die Feuerwehrleute bei einem Einsatz gewöhnlich konfrontiert werden und wie sie diese lösen. Genauso informativ war auch der Vortrag des Kreisbrandmeisters Carsten Sorg, der sich die Zeit genommen hatte, über die Gefahren von Kohlenmonoxid aufzuklären. Für musikalische  Unterhaltung sorgte der Auftritt des Spielmannszuges der Feuerwehr Konstanz unter der Leitung von Michael Koch, der mit viel Applaus belohnt wurde.

    Heiko Auer, der am Mikrofon durch den Tag führte und Zugführer des Löschzuges 7 ist, zeigte sich zufrieden: "Es war ein genialer Tag", sagte er, "es war viel los und wir hatten super Wetter. Es hat richtig Spaß gemacht." Ganz besonders erfreulich ist, dass am Infostand viele Jugendliche Interesse daran zeigten, der Jugendabteilung beizutreten, und auch Erwachsene mittleren Alters den Vorsatz bekundeten, der aktiven Wehr beizutreten. Die Feuerwehr Konstanz freut sich immer über neue Mitglieder. Jeder ist willkommen.

    Svenja Schönthaler

    Fotos: Nino Wilhelm

    Diesen Artikel teilen