Einen Brand in einer von einer Familie bewohnten Doppelhaushälfte musste die Feuerwehr Konstanz am Mittwoch morgen löschen. Es wurden keine Personen verletzt. Eine Katze konnte nicht mehr lebend gerettet werden, ein weiteres Haustier hat den Brand überlebt und wurde durch die Feuerwehr nach draußen gebracht. Der Brandschaden beträgt 100.000 Euro und das Gebäude ist unbewohnbar.

    Zu einem Brand eines Gebäudes wurde die Feuerwehr Konstanz heute Morgen um kurz vor 8 Uhr alarmiert. Die Anrufer teilten über Notruf mit, dass Rauch aus dem Dachbereich hervortritt.

    Bei Eintreffen der alarmierten Löschzüge aus Wollmatingen und Petershausen sowie die hauptamtlichen Kräfte waren bereits die ersten Bewohner aus dem Gebäude und der direkt angrenzenden zweiten Doppelhaushälfte geflüchtet.

    Über die Drehleiter wurde das Dach kontrolliert, während zur selben Zeit Kräfte durch die Haustüre vorgingen. Im Gebäude wurde klar, dass sich die Brandstelle im Bereich des Erdgeschosses befindet, der Rauch sich aber bereits durch das ganze Gebäude ausgebreitet hatte.

    Da sich das Feuer ebenfalls in die Decke zwischen dem Erdgeschoss und ersten Obergeschoss entwickelt hat, wurden weitere Trupps mit Kettensägen zum Öffnen der Decken eingesetzt. Da unklar war, wie sich das Feuer weiter ausbreitet und ob weitere Kräfte benötigt werden, wurde die Einsatzstufe erhöht und der Löschbereich Altstadt sowie die Führungsgruppe alarmiert. Als die Atemschutztrupps ins Gebäude eindrangen, fanden sie eine verstorbene Katze im Brandobjekt. Ein weiteres Haustier konnte lebendig durch Feuerwehr nach draußen gebracht werden.

    Für die Dauer des Einsatzes wurden die Ried-, Fürstenberg- sowie Radolfzellerstraße teilweise gesperrt. Die Polizei richtete einen Umleitungsverkehr ein. Der Rettungsdienst und Kräfte des Moduls Transport des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdienstes sicherten unsere Einsatzkräfte während dem Einsatz ab. Die Polizei sicherte die Einsatzstelle und übernahm mit Abschluss der Löscharbeiten die Einsatzstelle.

    Nach knapp zwei Stunden war die Feuerwehr mit ihrer Arbeit fertig und die Einsatzstelle wurde zurückgebaut. Der Brand ist nach ersten Ermittlungen und Angaben der Polizei unter Beteiligung eins elektrischen Geräts entstanden. Der Brandschaden liegt bei ungefähr 100.000 Euro. Eine Person wurde im Laufe des Einsatzes durch den Rettungsdienst medizinisch untersucht.

    Einsatzstichwort: Feuer Gebäude
    Datum: 14.08.2019
    Uhrzeit: 07:49
    Einsatzort: Radolfzellerstraße
    Eingesetzte Kräfte: 58
    Fahrzeuge: 1/44, 6/10-1, 6/10-2, 6/10-3, 6/12, 6/33, 6/44-1, 6/44-2, 6/44-3, 6/74, 7/19, 7/42

    Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen