Ein Motorradfahrer und seine Sozia verunfallten heute Mittag auf der Riedstraße und rutschen unter einen Bus. Helfer, welche sich vor Ort befanden, leisteten Erste Hilfe bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Eine Person wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Polizei ermittelt nun den Unfallhergang.

    Wenn Rettungskräfte alarmiert werden, erhalten sie ihr Einsatzstichwort und können sich auf der Anfahrt zum Einsatzort darauf vorbereitet. Anders erging es heute einer ehrenamtlichen Kameradin der Feuerwehr Konstanz und einem Mitglied einer Berufsfeuerwehr, welcher hier zurzeit seinen Urlaub verbringt. Sie beide waren neben weiteren Ersthelfern Augenzeugen eines schweren Verkehrsunfalls im Bereich des Bahnübergangs an der Riedstraße. Zwei Personen auf einem Motorrad stürzten und blieben unterhalb eines Busses liegen.

    Der Rettungsdienst übernahm die beide Verletzen Personen bei Eintreffen von den Ersthelfern. Aufgrund der Art der Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber der Luftrettung nachgefordert. Die Notfallseelsorge des Landkreises wurden zur Betreuung der Businsassen eingesetzt.

    Mit vor Ort waren die Polizei, der Rettungsdienst, der Kreisbrandmeister und die technischen Betriebe Konstanz. Diese kümmerten sich um die Absperrung der Einsatzstelle. 

    Die Polizei und die Staatsanwaltschaft werden nun ermitteln, wie es zu diesem schweren Verkehrsunfall kam. 

    Danke!

    Die Feuerwehr Konstanz bedankt sich bei den Ersthelfern! Jeder von euch kann in eine solche Lage kommen. Und dann gibt es nur eines, was man so richtig falsch machen kann: Nichts zu tun! Alarmiert die Rettungskräfte über den europaweiten Notruf 112 (funktioniert auch in der Schweiz) und helft so gut, wie ihr es könnt!

    Einsatzstichwort: Verkehrsunfall
    Datum: 17.09.2019
    Uhrzeit: 13:25
    Einsatzort: Riedstraße
    Eingesetzte Kräfte: 15 + 4 in Reserve
    Fahrzeuge: 6/10-1, 6/10-3, 6/19, 6/44-2, 6/52

    Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen