Gleich mehrere Anrufer melden über den Notruf 112 einen Brand eines großen Schuppens am Neuhof zwischen Litzelstetten und Dingelsdorf. Durch ein schnelles Eingreifen kann die Feuerwehr ein Übergreifen auf Wohnhaus verhindern.

    Kurz vor 18 Uhr wird der Feuerwehr ein Brand in größerem Ausmaß über den Notruf 112 gemeldet. Ein etwa 5 mal 15 Meter großer Schuppen mit Kraftfahrzeugen und Werkzeugen darin steht in Vollbrand und die Flammen drohen auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen.

    Mit dem Stichwort „Feuer Gebäude Außerorts“ werden die Einsatzkräfte zur Einsatzstelle alarmiert. Die Löschzüge aus Dingelsdorf, Litzelstetten und Wollmatingen fahren an die Einsatzstelle. Da klar ist, dass keine Personen mehr im Schuppen sind, leiten sie die Riegelstellung zum Wohngebäude ein, um einen Flammenüberschlag und die Brandausbreitung zu verhindern. Nur durch dieses schnelle Eingreifen ist der Schaden am Wohngebäude gering.

    Der Schuppen jedoch ist komplett heruntergebrannt. Er und sein Inhalt sind nur noch eine Brandruine.

    Der Löschzug Litzelstetten kontrolliert in der Nacht mehrfach die Einsatzstelle auf ein eventuelles neues Aufflammen. Ein Notfall-Krankentransportwagen des Malteser Hilfsdienst aus Konstanz sichert über die Einsatzdauer die Einsatzkräfte medizinisch ab.

    Morgen wird die Polizei, welche bisher die Zeugen befragt, die Brandermittlung aufnehmen.

    Einsatzstichwort: Feuer Gebäude Außerorts
    Datum: 08.02.2019
    Uhrzeit: 17:57 Uhr
    Einsatzort: Neuhof Litzelstetten
    Eingesetzte Kräfte: 52 (11 in Reserve)
    Fahrzeuge: 4/19, 4/42, 5/19, 5/42, 6/10-1, 6/10-4, 6/33, 6/44-1, 6/74, 7/44-1, 7/44-2, 7/65-3

    Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen