„Die Feuerwehr Konstanz hat einen ganz tollen Job gemacht und verhindert was zu verhindern war. Wir haben gesehen, dass wir uns auf sie verlassen können.“ So lautet das Fazit von Oberbürgermeister Uli Burchardt, das er anlässlich des Jahresabend der Freiwilligen Feuerwehr Konstanz in der Seeblickhalle verkündete.

    Burchardt bezog sich damit auf mehrere schwierige Einsätze, unter anderem den Brand Wollmatinger Straße mit einem Toten, aber auch an das heftige Feuer im Klinikum vor rund elf Monaten, als ein Patient zu Tode kam. „Vielen Dank für euer Engagement, und dass ihr den Kopf hinhaltet für den Bürger“, sagte der Oberbürgermeister an die Frauen und -männer der Feuerwehr gerichtet.

    „Die Drehleiter, der Rüstwagen und der Abrollbehälter Atemschutz sind bestellt und werden im kommenden Frühjahr oder Sommer ausgeliefert“, berichtete Burchardt. „Die nun bestellten Fahrzeuge sind teurer geworden, als ursprünglich veranschlagt und die Baumaßnahmen in der Feuerwache und vor allem die Ausstattung der neuen Räume hat deutlich mehr Mittel verbraucht als geplant“, ergänzte Kommandant Bernd Roth. Im kommenden Januar werden sieben zusätzliche, hauptamtliche Feuerwehrleute eingestellt. Sie sollen unter anderem die ehrenamtlichen Kräfte bei Klein- und Standardeinsätzen entlasten, erläuterte Roth. „Mit den neuen Räumen, der Beschaffung von neuen, leistungsfähigen Fahrzeugen und der Einstellung von hauptberuflichem Personal wird die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr Konstanz noch weiter steigen“, betonte OB Burchardt.

    Dieser befürwortet auch den 2018 überarbeiteten Feuerwehrbedarfsplan. „Wir setzen ihn um“, bekräftigte er. Mittlerweile haben dazu die Beratungen in den Ortschaftsräten begonnen. Im November steht er in der Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses und des Gemeinderates. Über zehn Millionen Euro müssen laut OB in die neuen Feuerwehrhäuser in Dettingen, Dingelsdorf, Litzelstetten und Allmannsdorf investiert werden. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen solle keine zehn Jahre dauern. „Ich hoffe dass es schneller geht“, sagte er zuversichtlich. Allerdings gelte es noch Fragen des Baurechts zu klären und die nötigen Genehmigungen einzuholen. „Die Standorte Dettingen und Dingelsdorf sollten schnell vorwärtskommen“, betonte der OB und erhielt dafür kräftigen Applaus. „Was die Feuerwehr braucht, das wird sie auch bekommen“, fügte er unter erneutem Beifallsklatschen hinzu. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein beschlossener Bedarfsplan gleich umgesetzt wird“, sagte ein dankbarer Kommandant.

    Eine topaktuelle Neuigkeit verkündete Bernd Roth: Das neue Arbeitsboot – es wird zukünftig das Feuerlöschboot „Landesbranddirektor Heinz Schäfer“ ersetzen – ist da Das neue Schiff sei nach einer Reise auf dem Landweg in Romanshorn eingetroffen. Anschließend werde es auf dem Wasser nach Friedrichshafen gebracht, wo die die Verzollung stattfindet. Außerdem würde dort noch Verschiedenes eingebaut wie diverse Funkgeräte. Erst danach erfolge die Überführung nach Konstanz, so der Kommandant.

    „Ich freue mich, dass es klappt mit dem Kreisjugendfeuerwehrzeltlager“, sagte Uli Burchardt und verwies auf ein anstehendes Ereignis im kommenden Jahr. „Als OB werde ich vor Ort präsent sein“, versprach er und sagte die finanzielle Unterstützung der Stadt zu.

    Einen Blick in die Zukunft warf auch Kreisbrandmeister Carsten Sorg. Die digitale Alarmierung solle endlich im kommenden Jahr eingeführt werden. Das Vorhaben zwischenzeitlich war wegen einer notwendig gewordenen Neuausschreibung ins Stocken geraten. Für die neue Atemschutzstrecke sind über sechs Millionen Euro vorgesehen. Die Anlage soll in Rielasingen-Worblingen gebaut werden. Sie erhalte eine Gasbefeuerung mit der eine realitätsnahe Übung ermöglicht würde, erläuterte Sorg. „Der Abrollbehälter Führung steht kurz vor Ausschreibung. Er wird in Radolfzell stationiert. Aber er ist er erst Mitte 2021 zu erwarten“, berichtete der Kreisbrandmeister. Im November wird der Stab, er wird zukünftig bei großen Schadensereignissen im Landkreis zusammentreten, bei einer Übung seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. „Er ist bewusst bunt ausgerichtet“, betonte Sorg. In ihm werden Einsatzkräfte der Feuerwehren (rot), von der Sanitäts- und Rettungsdienste (weiß) und des Technischen Hilfswerks (blau) versammelt. In Planung sei ebenfalls eine Drohnengruppe. Die modernen Flugkörper können mit ihren Kameras gut bei Personensuchen, Öleinsätzen aber auch bei Bränden sinnvoll eingesetzt werden. So übermittelte im vergangenen Jahr beispielsweise eine Drohne bei einem Ölalarm im Wallhauser Hafen wertvolle Bilddaten. Seit einigen Monaten besitzt das Landratsamt eine Drohne, die bereits bei Übungen erfolgreich eingesetzt wurde. „Sie ersetzt den selten abkömmlichen Polizeihelikopter und liefert einen Beitrag zum Klimaschutz“, betonte Carsten Sorg.

    Autor: Nikolaj Schutzbach

     

    Die Nachfolgenden Kameradinnen und Kameraden wurden am Jahresabend geführt für:

     

    Ehrung für 15 Jahre:

    Braunbarth, Martin Löschzug 5

    Greis, Marc-Philipp Löschzug 7

    Koenig, Kari Löschzug 9

    Mayer, Michael Löschzug 7

    Meßmer, Michael Löschzug 5

    Motz, Christoph Löschzug 5

    Obermaier, Maximilian Löschzug 6

    Zinsmayer, Maximilian Löschzug 3

     

    Ehrung für 25 Jahre:

    Pop, Jonel Löschzug 7

     

    Ehrung für 40 Jahre:

    Bertsch, Bernhard Löschzug 9

    Deggelmann, Martin Löschzug 7

    Drössler, Rainer Löschzug 7

    Gensle, Reinhold Löschzug 4

    König, Andreas Löschzug 3

    Müllner, Michael Löschzug 8

    Stett, Petra Löschzug 7

     

    Ehrung für 50 Jahre:

    Hamann, Helge Löschzug 1

    Wehner, Klaus Peter Löschzug 6

     

    Weiter konnten zahlreiche Beförderungen vorgenommen werden:

     

    Ernennung Feuerwehrfrau /-mann - Anwärter:

    Frey, Marco Löschzug 6

    Hannemann, Julius Löschzug 2/JF

    Jungbluth, Philipp Löschzug 1

    Klemm, Joshua Löschzug 7

    Krieg, Adrian Löschzug 4

    Kroll, Kim-Cayenne Löschzug 7

    Kulikowski, Florian Löschzug 7

    Malcangi, Yuri Löschzug 6

    Mounchid, Pascal Löschzug 6

    Mutter, Benjamin Löschzug 3

    Nickel, Matthias Löschzug 7

    Prein, Til Löschzug 9/JF

    Prein, Urs Löschzug 9/JF

    Reyle, Benny Löschzug 8

    Romer, Anika Löschzug 7/JF

    Romer, Rebecca Löschzug 4

    Schulz, Benjamin Löschzug 7/JF

     

    Beförderung Feuerwehrfrau / -mann:

    Gensle, Patrick Löschzug 4

    Gensle, Peer Löschzug 4

    Hock, Jannik Löschzug 7

    Moser, Eric Löschzug 4

    Oexl, Mario Löschzug 3

    Oexle, Robin Löschzug 8

    Präg, Ilga Löschzug 2

    Schroff, Benedikt Löschzug 9

     

    Beförderung Oberfeuerwehrfrau /-mann:

    Böttcher, Tammo Löschzug 3

    Breyer, Marc Löschzug 6

    De Rosa, Gian Luca Löschzug 3

    Deggelmann, Kevin Löschzug 7

    Hägele, Stefanie Löschzug 6

    Hölzle, Florian Löschzug 1

    Hoffmann, Tim Löschzug 7

    Honsel, Nadine Löschzug 4

    Karl, Niklas Löschzug 6

    Müllner, Anna-Bettina Löschzug 8

    Mutschler, Max Löschzug 2

    Niebling, Markus Löschzug 4

    Schönwald, Robin Löschzug 5

    Wilhelm, Dominic Löschzug 5

    Wilman, Eduard Löschzug 7

     

    Beförderung Hauptfeuerwehrfrau /-mann:

    Böhler, Sabrina Löschzug 7

    Braunbarth, Martin Löschzug 5

    Fuchs, Benjamin Löschzug 5

    Kraus, Stefan Löschzug 9

    Meßmer, Michael Löschzug 5

     

    Beförderung Löschmeister:

    Bradler, Christian Löschzug 7

    Quintus, Patrick Löschzug 2

    Rauser, Florian Löschzug 2

    Renz, Michel Löschzug 8

     

    Beförderung Oberlöschmeister:

    Heilmann, Lars Löschzug 7

    Ketterer, Timo Löschzug 7

    Rudolf, Mathias Löschzug 9

     

    Beförderung Hauptlöschmeisterin:

    Schulz, Rebecca Löschzug 7

     

    Beförderung Brandmeister:

    Hummel, David Löschzug 7

    Ketterer, Thorsten Löschzug 8

    Schropp, Daniel Löschzug 2

     

    Beförderung Oberbrandmeister:

    Berger, Dietmar Löschzug 3

     

    Peter Renker vom Löschzug 8 wurde in die Altersabteilung übernommen.

    Fotos: Lars Heilmann

    Diesen Artikel teilen