Zur Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2018 hat Kommandant Bernd Roth am 13. März 2019 neben der gesamten Feuerwehr auch Vertreter aus Gemeinderat und Stadtverwaltung in die Schänzle-Halle geladen.

    Im Jahresbericht gab Kommandant Bernd Roth einen Überblick über die geleistete Arbeit im Jahr 2018.

    Die Feuerwehr Konstanz musste im vergangenen Jahr zu insgesamt 1416 Einsätzen (333 Brandeinsätze, 742 Hilfeleistungen, 308 Fehlalarme und 33 sonstige Einsätze) ausrücken. Im Jahr 2017 wurden von der Feuerwehr Konstanz noch insgesamt 1609 Einsätze abgearbeitet. Die Zahl der Hilfeleistungseinsätze war im Vergleich zum Jahr 2017 rückläufig, dafür ist die Zahl der Brandeinsätze um knapp ein Drittel angestiegen. Für die Einsätze im Jahr 2018 mussten die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr insgesamt 399 Mal alarmiert werden. Von der Feuerwehr konnten im vergangenen Jahr insgesamt 216 Personen gerettet werden, davon 25 bei Bränden und 191 bei Hilfeleistungseinsätzen.

    Der Mannschaftstand in der Einsatzabteilung (Freiwillige Feuerwehr Konstanz) ist mit 278 aktiven Einsatzkräften zum Vorjahr um neun neue Mitglieder gestiegen. Die Jugendfeuerwehr hat aktuell 66 Mitglieder und in der Altersabteilung sind 80 Alterskameraden.

    Von der Feuerwehr Konstanz wurden im vergangenen Jahr insgesamt 76.950 Dienst- und Einsatzstunden erbracht. Diese teilen sich wie folgt auf: 10.953 Stunden Dienststunden in den Einsatzabteilungen (v.a. Proben), 3.395 Lehrgangsstunden, 3541 Stunden Sondertermine (wie beispielsweise Kommandanten-Dienstbesprechungen), 2769 Stunden bei Sicherheitswachdiensten, 41.343 Einsatzstunden, 3.706 Bereitschaftsstunden durch den Brandmeister vom Dienst, 9.585 Stunden von der Jungendfeuerwehr und 1658 Stunden vom Spielmannszug.

    Stadtjugendwart Martin Volle berichtete von einem Jahr mit vielen Aktivitäten und Highlights für die Jugendlichen aus Konstanz.

    Der stellvertretende Kommandant und stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Oexl gab in seinem Bericht einen Rückblick über die verschiedenen Einsätze und Aktivitäten der aktiven Feuerwehr. Abschließend berichtete er noch von Neuerungen auf Kreiseben und was im kommenden Jahr umgesetzt werden soll. So steht ganz oben auf der Agenda die Umsetzung der Digital-Alarmierung und des Digitalfunks.

    Oberbürgermeister Uli Burchardt lobte in seinem Grußwort die Arbeit der Feuerwehr: „Sie alle hier im Raum haben bei der Stadtverwaltung, bei den Bürger und bei mir großes Ansehen. Bei den Einsätzen haben sie vorbildliche Arbeit geleistet. Dafür möchte ich Danke sagen und ihnen großes Lob aussprechen“. Burchardt betonte, dass er und der Gemeinderat hinter dem im letzten Jahr verabschiedeten Feuerwehrbedarfsplan und der Umsetzung stehen.

    Bernd Roth konnte zusammen mit Hans-Jürgen Oexl und Oberbürgermeister Uli Burchardt noch vier Beförderungen und eine Ehrung vom letzten Jahresabend nachholen.

    Eric Mosder (Löschzug 4) wurde zum Feuerwehrmann befördert. Patrick Quintus (Löschzug 2) wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Stefan Cimander (Löschzug 1) wurde zum Oberlöschmeister befördert und anschließend mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Mathias Martin (Löschzug 2) wurde zum Hauptlöschmeister befördert.

    Zum Abschluss gab Kommandant Bernd Roth noch einen Ausblick auf Aufgaben, welche die Feuerwehr - insbesondere das Feuerwehramt - im kommenden Jahr beschäftigen werden. Dazu zählt die Beschaffung des Rüstwagens, eines Abrollbehälter Atemschutz, einer neuen Drehleiter sowie eines Hilfeleistungslöschfahrzeug. Auch die Umstellung auf Digitalfunk und die Umstellung der Alarmierung sind Aufgaben, die im kommenden Jahr auf die Feuerwehr zukommen. Im Sommer soll das neue Arbeitsschiff für die Ölwehr Bodensee ausgeliefert und in Betrieb genommen werden. Aber auch die Baustelle in der Feuerwache in der Steinstraße wird das Feuerwehramt weiterhin beschäftigen.

     

    Maximilian Obermaier

    Fotos: Christopher Kutschker

    Diesen Artikel teilen