Im Jahr 2020 wurde die Feuerwehr Konstanz zu insgesamt 1177 Einsätzen gerufen. 863 Einsätze konnten von den hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen abgearbeitet werden. Die weiteren 314 Einsätzen wurden von den ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften gemeinsam bewältigt.

Die Einsätze teilen sich wie folgt auf: 262 Brände, 546 technische Hilfeleistungen, 58 Tiereinsätze, 10 Umwelteinsätze, 291 Fehleinsätze, ein Notfalleinsatz, neun sonstige Einsätze.  Insgesamt konnten 273 Personen gerettet werden, wovon 114 verletzt waren. Für 18 Personen kam leider jegliche Hilfe zu spät. 48 Tiere konnten aus Notsituationen gerettet werden, davon waren vier Tiere verletzt. Zehn Tiere konnten leider nur tot geborgen werden.

Auch in der Einsatzstatistik der Feuerwehr spiegeln sich die Corona-Pandemie und die Lockdowns wieder. Ebenso bedeutet die Tatsache, dass die Stadt im vergangenen Jahr von schweren Unwettern und Stürmen verschont blieb einen Rückgang der Einsatzzahlen um 247 Einsätzen im Vergleich zum Jahr 2019 (1424).

Hier einige ausgewählte Einsätze des vergangenen Jahres:
Am 12.01.2020 wurde die Feuerwehr um die Mittagszeit zu einem Kellerbrand gerufen. Aufgrund der hohen Kohlenstoffmonoxid-Messergebnisse wurden vorsorglich 22 Bewohner des Hauses für eine Nacht in einem Hotel untergebracht. ++ Nur drei Tage später wurde die Feuerwehr zu einem Brand in eine Werkstatt für Menschen mit geistiger/körperlicher Behinderung gerufen. 50 Personen mussten evakuiert werden, was zum einem Großalarm  aller beteiligten Hilfsorganisationen führte. ++ Der erste große Einsatz unter Corona-Bedingungen war ein Kellerbrand am Morgen des 28.03.2020. Dabei mussten über 60 Personen evakuiert werden. Die Bewohner, die teilweise nur in Schlafbekleidung ins Freie verbracht wurden, konnten in zwei großen Bussen der Stadtwerke vorübergehen untergebracht und versorgt werden. ++ Bei einem Brand in einem Späne-Silo wurde die Feuerwehr am 08.06.2020 über Stunden gefordert. Händisch wurden mehrere Kubikmeter Sägespäne ausgeräumt und abgelöscht. ++ In den frühen Morgenstunden des 27.06.2020 war ein PKW im Yachthafen von Wallhausen versunken, welchen es zu bergen galt. ++ Den 01.08.2020 werden die Anwohner der Ebelinwegs und der Hardergasse wohl nicht vergessen: über 1,5 Millionen Liter Trinkwasser aus einer Versorgungsleitung flossen durch Gärten, Hofeinfahrten und in Keller, wo Wasser und Schlamm teilweise bis zu 50cm hochstanden.

Maximilian Obermaier